Sprungmarken

GKV Qualitätssicherung Medizinische Rehabilitation

Bedien-Leiste:
Inhalt
Sie befinden sich hier:

Erste Erhebungsrunde 2012-2014

Nach Vergabe der europaweit ausgeschriebenen Auswertungsstelle nach § 299 Abs. 3 SGB V im September 2011 an das BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit wurde der routinehafte Einsatz des QS-Reha®-Verfahrens aufgenommen und die erste Erhebungs- und Auswertungsrunde für den Zeitraum von 2012-2014 durchgeführt.

Nach umfassender Vorbereitung konnte die Datenerhebung des 1. Durchlaufs des QS-Reha®-Verfahrens mit der Online-Erfassung der Strukturqualität für die Einrichtungen der somatischen und psychosomatischen Leistungsbereiche bis zum August 2012 und für die Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation zum Oktober 2013 beginnen. Direkt nach Ende der Online-Erfassung wurde aus allen Einrichtungen mit abgeschlossener Erfassung die Stichprobe der zu visitierenden Einrichtungen durch das BQS-Institut gezogen. Die Visitationen begannen im Oktober 2012 und zogen zahlreiche Änderungen der Angaben zur Struktur- und Prozessqualität nach sich. Deshalb war von Anfang an vorgesehen, die Ergebnisberichte Teil I (Struktur- und Prozessqualität) nach Abschluss der Visitationen zusammen mit den Ergebnisberichten Teil II (Prozess-, Ergebnisqualität und Patientenzufriedenheit) erneut zu berechnen und zuzustellen. Die Ergebnisberichte für die Strukturqualität wurden den Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation im Dezember 2012, den Einrichtungen der somatischen und psychosomatischen Leistungsbereiche im Februar 2013 zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Datenerhebungen für die Ergebnisqualität und Patientenzufriedenheit erfolgten von August 2012 bis August 2013. Dieser Prozess der Behandler- und Patientenbefragung wurde durch das BQS-Institut organisiert und inhaltlich durch den Gemeinsamen Ausschuss nach § 137d SGB V eng begleitet. Hier wurden auch einige Änderungen im Verfahrensablauf beschlossen, um die Einrichtungen darin zu unterstützen, die geforderte Anzahl der Datensätze liefern zu können. Die Ergebnisberichte Teil II wurden den teilnehmenden Einrichtungen und den Krankenkassen Ende Dezember 2013 (Somatik) bzw. Ende Januar 2014 (psychische und psychosomatische Erkrankungen) zugestellt.

Der 1. Durchlauf des QS-Reha®-Verfahrens wurde durch das BQS-Institut evaluiert. Die Vorschläge zur Weiterentwicklung wurden dem Gemeinsamen Ausschuss Anfang 2014 mitgeteilt und in einem Evaluationsbericht dokumentiert. Der Gemeinsame Ausschuss hat daraufhin eine Arbeitsgruppe (AG Evaluation) beauftragt, die Vorschläge zu beraten und zu bewerten.

In den 1. Durchlauf des Verfahrens wurden stationäre Rehabilitationseinrichtungen mit folgenden Indikationen einbezogen (alphabetisch):

  • Dermatologie
  • Gastroenterologie/Stoffwechselerkrankungen/Nephrologie
  • Geriatrie (Strukturqualität)
  • Kardiologie
  • Muskuloskeletale Erkrankungen
  • Neurologie
  • Onkologie
  • Pneumologie sowie
  • Psychosomatik/psychische Erkrankungen

Zusätzlich wurden ambulante geriatrische Rehabilitationseinrichtungen (beschränkt auf Erhebungen und Auswertungen der Strukturqualität) in das QS-Reha®-Verfahren aufgenommen.

Ansprechpartner

Meinolf Moldenhauer

Projektkoordinator beim GKV-Spitzenverband
Telefon 030 206288-3130
Fax 030 206288-83130
E-Mail senden

Julia Wallrabe

Projektkoordinatorin beim GKV-Spitzenverband
Telefon 030 206288-3133
Fax 030 206288-83133
E-Mail senden